Kategorie-Archiv: National

IMG_2616

Rallye Saar-Ost stark besetzt.

Am Samstag, dem 06. Juni 2015 verwandelt sich der Kirmesplatz mitten in Wiebelskirchen wieder zum Treffpunk und Hauptquartier der saarländischen Rallye-Elite.

Die ADAC Rallye Saar-Ost 2015 die Jahr für Jahr durch eine anspruchsvolle Streckenführung und eine organisatorische Bestleistung Fans und Teilnehmer aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxembourg fasziniert, lädt zum 3. Lauf der Saarländischen Rallye Meisterschaft (SRM) ein.IMG_2233

Mit den bisher 87 eingegangenen Nennungen ist das Starterfeld der Rallye Saar-Ost wiedereinmal in Top-Besetzung.  Unter die Driftkünstler mischen sich u.a Daniel Rexhausen(Mitsubishi Lancer), Karl-Heinz Braun(BMW M3),Frank Schlink(Mitsubishi Lancer),David Preis(Ford Sierra Cosworts) und natürlich der Favorit auf den Gesamtsieg Rainer Noller.

IMG_2502Besonders die Lokalmatadoren freuen sich auf ihr Heimspiel und werden alles versuchen um bei ihrer Heimveranstaltung ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Darunter Uwe Gropp, der aufgrund eines kapitalen Motorschaden seinen  Citroen C2 S1600 durch einen Citroen DS3R3T ersetzt.  Auch dabei, Stefan Malter im Peugeot 306, Franco Decker im BMW M3, Sascha Winter auf Mitsubishi Lancer und Alexander Gräff in seinem Kadett C.

Das Programmheft mit allen wichtigen Infos,wie den Wp-Übersichtsplänen, den Teilnehmern und den bewirteten Zuschauerpunkten, sind gegen einen kleinen Betrag im  Jugendzentrum in Wiebelskirchen zu erwerben.

Wer zur ADAC Rallye Saar-Ost zu hause bleibt, wird was verpassen.

 

IMG_1629

Osterrallye Zerf mit grandiosen Starterfeld und Rallye 70

Am 04.April 2015, dem Ostersamstag ist es wieder soweit.  Der MSC Zerf eröffnet mit der Osterrallye Zerf eine Vielzahl von Meisterschaften, darunter auch die Saarländische Rallye Meisterschaft(SRM).

 

Die Nennliste quillt förmlich über.Weit über 100 Teilnehmer sind  auf der Starterliste der 26.Auflage der Osterrallye Zerf zu zählen.Jeder will sich auf den anspruchsvollen Wertungsprüfungen in und um Zerf behaupten und am Abend  ganz oben im Gesamtergebnis erscheinen.IMG_1686

Alleine die Allrad-Fraktion ist mit 22 Teilnehmern so gut bestückt wie sonst keine Nationale Rallye. Darunter mischen sich der Favorit auf den Gesamtsieg Rainer Noller, Jörg Broschart, Frank Färber, Dieter Reiland, Michael Bieg und viele mehr.

Doch auch die frontgetriebenen Driftkünstler sollte man auf der Rechnung haben.  Uwe Gropp, der mit seinem Citroen C2 S1600 durch eine konstant schnelle Fahrweise immer gefährlich ist, Felix Griebel oder Patrick Gengler im Citroen DS3 R3.

IMG_1580

Auch ein Argument, dass sich der Weg zur Osterrallye Zerf lohnt, ist der Zuschlag, sich als Pilotveranstaltung für das neue Format der Rallye 70 behaupten zu können.Die Dauer der R70-Veranstaltungen erstreckt sich weiterhin über maximal 1,5 Tage bei mindestens 45 WP-Kilometern und maximal 70 WP-Kilometern. Eine einzelne Wertungsprüfung darf eine Länge von 15 WP-Kilometern nicht überschreiten. Des Weiteren kann der Veranstalter eine Reifen- bzw. Scheinwerferwechselzone in den Veranstaltungsablauf einbauen. Ansonsten gelten alle Bestimmungen der Rallye 35 auch für die Rallye 70.

Wer einen schönen Osterausflug plant, sollte die Osterrallye Zerf auf jeden Fall in Betracht ziehen. Das Programmheft ist gegen einen geringen Preis in der Ruwertalhalle in Zerf zu erwerben. Darin befinden sich alle wichtigen Info´s für Zuschauer.

 

Das Team von Rallye4Fans wünscht allen eine
spannende und unfallfreie Rallye

 

IMG_2502

SRM:: Jetzt wird´s ernst

Nach einer drei monatigen Sommerpause führt es die Teilnehmer der Saarländischen Rallyemeisterschaft am 13. September nach Wolfersweiler, zur Rallye Kohle und Stahl und somit zum vorletzen Lauf der Meisterschaft.IMG_2356

Der MSC Obere Nahe hat wiedereinmal keine Mühen gescheut und bringt mit 6 Werungsprüfungen, die mit 20% Schotter bestückt sind, wieder eine anspruchsvolle Veranstaltung in den Kalender der SRM ein. Dreh -und Angelpunkt ist schon wie in den Vorjahren der Kirmesplatz in Wolfersweiler, wo auch das Programmheft mit allen Strecken, Zeiten und nützlichen Infos zu erwerben ist.

Ab 12:01 Uhr lassen die ersten Teilnehmer ihre Motoren heulen und kämpfen um die Bestzeiten. Als Favorit und Meisterschaftsführender geht Rainer Noller an den Start. Allerdings muss er mit starker Konkurrenz, wie zum Beispiel Hanno Brocker(Ford Cosworth) , dem Lokalmatador, rechnen.IMG_2616

Weitere Siegkandidaten wie Jörg Broschart(Mitsubishi Lancer), Frank Reiter(Porsche 911), Karl-Heinz Braun(BMW M3 Compact), Sasha Winter(Mitsubishi Lancer), Frank Schlinck(Mitsubishi Lancer) und Björn Sartorius(Citroen C2 R2 Max) wittern ihre Chance auf den Gesamtsieg.

Wer zur Rallye Kohle und Stahl(13.09) zu hause bleibt ist selbst schuld.

 

IMG_6528

Rallye Warndt ist startklar

Mit der 11. SST Rallye Warndt startet die SRM(Saarländische Rallye Meisterschaft) am 28. Juni in die zweite Hälfte einer bisher gelungenen Saison 2014.

Wiedereinmal hat das Team rund um Rallyeleiter Eric Deubel keine Kosten und Mühen gescheut um ein neuses Konzept aufzustellen.

„Dank unseren Freunden des MSC Piesbach können wir in diesem Jahr einen neuen Rundkurs in der Gemeinde Überherrn befahren. Diese Strecke wird auch bei den Fans hoch im Kurs stehen, schließlich wird sie als WP 1, 4 und 7 gleich drei Mal absolviert. Die beiden anderen Strecken zählen zu den Klassikern im Bereich Warndt” so Rallyeleiter Eric Deubel.

IMG_6623Auf dem Programm stehen insgesamt 7 Werungsprüfungen(34km)  die die Teilnehmer an ihre Grenzen bringen sollen. Um den Anforderungen aller Teilnehmer gerecht zu werden wurde der Schotteranteil von 30% auf 10% gesenkt. Daher nicht mehr im Programm enthalten ist der traditionelle große Schotterrundkurs.

Als Ersatz bietet sich ein bisher noch nie gefahrener Rundkurs im Raum Überherrn an, der sich voraussichtlich als Anlaufpunkt für hunderte faszinierte Rallyefans entwickeln wird.

Alleine die Vorausfahrzeuge lassen keine Wünsche übrig.  Jörg Axel de Fries bringt seinen Peugeot 207 S200 an den Start, Frank Färber auf Mitsubishi Lancer.  Patrick Berghaus pilotiert zum ersten Mal den bärenstarken MG Metro 6R4 der Gruppe B Ära, mit dem einst schon ein Harri Toivonen in der goldenen Zeit des Rallyesports auf Bestzeitenjagd ging.

Der  führende der SRM ,Rainer Noller, hat sich trotz des geringeren Schotteranteils für seinen Mitsubishi Lancer entschieden. Frank Reiter hingegen kämpft in seinem heckgetriebenen Porsche 911 GT3 um den Gesamtsieg.

Ebenfalls wieder am Start ist Karl-Heinz Braun auf BMW M3, Jörg Broschart und Frank Schlinck(Mitsubishi Lancer) Hanno Brocker und David Preis beide auf Ford Cosworth.

Teilnehmer und Zuschauer können sich auf eine spannende und actiongeladene Rallye Warndt freuen. Ab 13:00 Uhr lassen es die Teilnehmer auf den anspruchsvollen WP`s rund um Völklingen  krachen. Einen genauen Zeit- und Streckenplan, Starterliste und viele andere nützliche Info`s können die Zuschauer in der Kulturhalle in Völklingen-Wehrden erwerben.

http://www.sst-saarbruecken.de/

IMG_6355

Saar-Ost steht in den Startlöchern

Am 24.Mai startet mit der Rallye „Saar-Ost“  der dritte Lauf zur Saarländischen ADAC Rallye Meisterschaft . Die Veranstalter  des MSC Schiffweiler und des MC Saar-Ost haben die Veranstaltung durch eine Top Organisation und abwechslungsreiche Streckenwahl zu einem der besten Events der Saarländischen Rallye Meisterschaft geschaffen. Insgesamt sechs Prüfungen die in 2 Schleifen absolviert werden versprechen eine Menge  Action.Wie gewohnt bieten die Veranstalter wieder eine Reihe an Neuerungen.

IMG_6419

Im Programm enthalten bleibt die Prüfung “Movianto”, die in einer leicht veränderten Variante unter die Räder der Teilnehmer genommen werden muss. Neu ist ein Rundkurs im Bereich „Urexweiler“ powered by Automobile Klos. Unter der Schirmherrschaft von proWIN befahren die Teilnehmer in diesem Jahr auch wieder eine Prüfung im Raum St. Wendel. Auch die Fans des unbefestigten Untergrunds kommen bei der Rallye Saar-Ost voll auf ihre Kosten. Von insgesamt 32 WP-Kilometern bewegen die Teilnehmer ihre Boliden 2 km über feinen, materialschonenden Schotter.
Das Rallyezentrum befindet sich wie schon in den Vorjahren auf dem Festplatz in Wiebelskirchen mit dem angrenzenden „Haus am See“ des Diakonischen Werkes. Hier gibt es am Tag der Veranstaltung das Programmheft mit allen wichtigen Informationen und einen ausführlichen Rückblick auf die vergangenen Jahre. Um 13:01 Uhr starten die Teilnehmer  auf dem Stummplatz die Jagd auf die Bestzeiten. Auch die Starterliste lässt nicht zu wünschen übrig.
Als Lokalmatadoren starten Uwe Gropp in seinem fenomenalen Citroen C2 1600, Franco Decker in seinem BMW 320is, Sven Schöde auf Citroen Saxo, Stefan Malter mit seinem Peugeot 306,Jörg Broschart(Mitsubishi Lancer), Christian Kirsch(Opel Astra) , Sven Schöde auf Citroen Saxo, Alexander Gräff mit seinem Opel Kadett und Sascha Winter in seinem Mitsubishi Lancer.
IMG_1571
Als Topfavorit geht Rainer Noller ins Rennen. Er bringt seinen bärenstarken Porsche 911 GT3 an den Start und möchte mit Copilot Stefan Kopczyk seine Siegesserie fortsetzen: „Ich versuche in diesem Jahr erneut die Saarländische ADAC Rallye Meisterschaft zu gewinnen. Alle Veranstaltungen haben ein hohes Niveau, die Konkurrenz ist stark und es macht einen riesen Spaß“,  schwärmt der amtierende Saarländische Vizemeister. Momentan führt er die Meisterschaft mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,22 Punkten an.
Als richtiger Fan, aber auch als Schaulustiger aus der Umgebung ist die 19.Auflage der Rallye Saar-Ost am 24.Mai.2014 ein absolutes muss.

Citroën: Tannert und Knof in Sachsen vorn

Bei der Sachsen-Rallye konnten sich Julius Tannert/Jennifer Thielen (Division RC3) sowie Philipp Knof/Anne Katharina Stein (Division RC5) jeweils den Sieg im dritten Saisonlauf der Citroën Racing Trophy sichern.

Der 23-jährige Julius Tannert, Gewinner der letztjährigen Citroën DS3 R1 Trophy, war bei seiner Heimveranstaltung als klarer Favorit in der Wertung der R3-Fahrzeuge gestartet. Doch es war der 19-jährige Belgier Romain Delva, der bei seinem erst zweiten Rallye-Einsatz die erste Bestzeit fuhr. Auf der zweiten Wertungsprüfung konnte Lokalmatador Tannert jedoch kontern und sich mit einer Bestzeit von 14,8 Sekunden an die Spitze des Feldes setzen – eine Führung, die der Sachse mit insgesamt neun von elf möglichen Bestzeiten bis zum Ende der Rallye nicht mehr abgab.

 Einen harten Kampf um Rang zwei lieferten sich die beiden Fahrer-Duos Romain Delva/Gilles Robert sowie Ronny Foxius/Luc Arend. Letztlich sicherten sich Delva/Robert mit einem Vorsprung von zwölf Sekunden den zweiten Platz in der Division RC3.

 Philipp Knof mit zweitem Sieg

 In der Division RC5 legte das Duo Markus Schulz/Sebastian Schulz einen furiosen Start hin und lag nach der ersten Wertungsprüfung 1,4 Sekunden vor den Gewinnern des ersten Saisonlaufes Philipp Knof/Anne Katharina Stein. Doch Knof/Stein konterten bereits bei der zweiten Wertungsprüfung und setzten sich mit ihrem Citroën DS3 R1 an die Spitze des Feldes. Diese Führung gaben sie bis zum Ende der Rallye nicht mehr ab, mussten hierbei jedoch hart kämpfen, da die Konkurrenz auf Schlagdistanz blieb. Schulz/Schulz sicherten sich Rang zwei. Auch Lukas Meter/Tom Engel wussten mit zwei Bestzeiten zu überzeugen, schieden jedoch bei der neunten Wertungsprüfung nach einem technischen Defekt aus.

 Auf dem dritten Platz landeten Maik Lobstein/Alexander Hirsch vor Friedrich Schwamm/Gino Kruhs, Torben Nebel/Nathalie Solbach-Schmidt sowie Michael Wolters/Heiner Habekost. Das Trophy-interne Damenduell in Sachsen konnten Tina Wiegand/Christian Laun mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,4 Sekunden vor Eve Wallenwein/Anna Weyand für sich entscheiden.

 In der Gesamtwertung führen nach drei Saisonläufen Knof/Stein (60 Punke) vor Lobstein/Hirsch (58 Punkte) und Schwamm/Kruhs (39 Punkte).

ADAC Eifel Rallye Festival 2014 – Die Käfer kommen

  • Großer Andrang – 200 Bewerber für die 150 Startplätze
  • Autostadt lässt Geschichte der Salzburg-Käfer aufleben
  • Röhrl, Blomqvist und Waldegård: Drei Weltmeister in der Eifel

Es war das seit einigen Jahren gewohnte Bild im Hause der Familie Klein in Köln: Kaum war die Nennliste zum ADAC Eifel Rallye Festival (24. – 26. Juli 2014) in Daun eröffnet, kamen die Anmeldungen auf allen medialen Kanälen fast im Minutentakt. Reinhard Klein, der Kopf von ‚slowly sideways‘, erklärt, „bei über 200 Bewerbungen für die 150 Startplätze mussten wir erst einmal sortieren. Um unserem Ziel einer größtmöglichen Vielfalt nahe zu kommen, haben wir von jeder Marke, jedem Typ und den verschiedenen Lackierungen erst einmal nur jeweils ein Fahrzeug zugelassen. Aber damit kommen wir schon auf 120 Teilnehmer.“ Da wird die Wahl zur Qual und manch einer wird erst einmal auf der Warteliste landen. Klein sieht darin auch einen positiven Nebeneffekt: „Die Qualität und die Originalität der Fahrzeuge ist dadurch nochmals gestiegen, wir kommen unserem Ziel, die originale Geschichte dieses fantastischen Sports zu demonstrieren, ein weiteres Stück näher.“

Ein besonderes Highlight für die Fans konnte zusammen mit der Autostadt in Wolfsburg realisiert werden. Die Zeitreise der historischen Rallyefahrzeuge wird um zwei Käfer des VW Salzburg-Teams ergänzt. Die gut funktionierende Sportabteilung, die erfolgreich zahlreiche Rallyeeinsätze bestritten hatte, wurde 1973 infolge der Energiekrise quasi über Nacht aufgelöst. Beim Welcome-Abend der Autostadt für alle Teilnehmer, Gäste und Freunde des Eifel Rallye Festivals am Donnerstag werden einige Programmpunkte dem Thema Rallye-Käfer gewidmet. Kultfilmer Helmut Deimel betreibt die “Käferkunde” auf seine ganz spezielle Art. Filmische “Gustostückerl” aus der Rallye-Karriere des Käfers werden die Herzen der Fans schneller schlagen lassen aber auch die Lachmuskeln strapazieren. „Noch sind nicht alle Details geklärt, aber schon jetzt wissen wir, dass diese ‚Käfer-Geschichten‘ eine tolle Ergänzung unseres Festivals sein werden“, erklärt Mitorganisator Christian Geistdörfer.

Für Geistdörfer und seinen langjährigen Piloten Walter Röhrl gibt es in im Juli ein besonderes Wiedersehen. Genau 30 Jahre, nachdem Audi 1984 in der WM den Markentitel und zudem mit Stig Blomqvist den Fahrertitel gewann, werden auch originale Einsatzfahrzeuge aus den Beständen von Audi Tradition in der Eifel präsentiert. Blomqvist feiert ein Wiedersehen mit seinem damaligen Weltmeister-Wagen. Er pilotiert jenen Audi quattro A2, mit er in seinem Weltmeisterjahr in Monte Carlo hinter Röhrl Zweiter wurde und dann bei seinem Heimspiel in Schweden gewann. Der zweifache Deutsche Rallye-Meister Harald Demuth wird jenen Audi Sport quattro pilotieren, mit dem die Doppel-Weltmeister Röhrl / Geistdörfer 1985 bei der Rallye Monte-Carlo starteten.

 

Für Björn Waldegård, den Weltmeister von 1979, öffnet erneut Mercedes seine Museums-Tore. Das Einsatzfahrzeug ist noch nicht bestimmt, es wird aber wieder eine der Raritäten aus der Rallye-Geschichte der Stuttgarter sein. Der Schwede ist seit Jahren Dauergast in der Eifel und hat riesigen Spaß daran, Fahrzeuge aus seiner langen Laufbahn zu bewegen. „Das ist wie bei einem guten Schlagzeuger oder Radfahrer – nur eben, dass Autos mein Sport sind. Man hat einfach das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben. Bei hohen Geschwindigkeiten, auf verschiedenen Strecken, auf schwierigen Strecken wie hier in der Eifel. Das gibt mir den Kick. Ich bin jetzt 70 Jahre alt und mag es immer noch sehr gern.“ Fest steht dagegen, mit welchem Fahrzeug der sechsfache tschechische Rallye-Meister Vaclav Pech jun. seine Premiere in der Eifel feiert. Für die Demonstrationsfahrt auf den malerischen Landstraßen der Vulkaneifel tauscht Pech den Mini Cooper S2000 1.6T, mit dem er 2013 noch den Rallyetitel in seiner Heimat gewonnen hat, gegen einen Ford RS200 ein. Das 420 PS starke Gruppe-B-Monster aus Boreham nahm es 1986 mit Audi S1, Peugeot 205 T16 E2 und Lancia Delta S4 auf. Der RS200 hatte viel Potenzial, konnte aber nie einen WM-Lauf gewinnen.

Wie quer ein nur 130 PS-starker Škoda 130RS driften kann, wissen die Fans spätestens, seit Matthias Kahle mit ihm in der Eifel antritt. Der Deutsche Rekord-Meister hat eine besondere Beziehung zu den Wertungsprüfungen in der Vulkaneifel. Hier gewann er 2010, als die Eifel-Rallye letztmals als Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) ausgetragen wurde und legte so den Grundstock zum siebten nationalen Titel.

Tickets und Programmhefte – Der Vorverkauf läuft

Alle wichtigen Informationen zum Eifel Rallye Festival gibt es im umfangreichen Programmheft. Das Sammlerwerk beinhaltet ausführliche Beschreibungen der einzelnen Wertungsprüfungen, die ausgewiesenen Zuschauerpunkte, alle Übersichtskarten und die Teilnehmerlisten. Alle Fahrzeuge werden dabei in Wort und Bild vorgestellt.

Der Besuch der Rallye-Meile in Daun ist kostenlos, für den Besuch der Wertungsprüfungen gibt es verschiedene Tickets. Die Spanne reicht vom Einzelticket für den Shakedown am Donnerstag in Brück bis hin zum Wochenendticket für alle drei Festival-Tage.

Bis zum 11.07.2014 können Programmhefte und die Wochenendtickets im Rallye-Shop unter http://www.eifel-rallye-festival.de/Rallye-Shop.html bestellt werden. Erstmals ist auch der Versand ins EU-Ausland möglich.

Der Eifel Rallye Festival – Fahrplan

Donnerstag, 24.07.2014

15:30 – 20:00 Uhr Shakedown am ‚Mantaloch‘ in Brück

ab 20:00 Uhr         Welcome-Abend und Open-Air-Rallye-Kino mit Kultfilmer Helmut Deimel und seinen ‚Käfer-Geschichten‘

Freitag, 25.07.2014

09:00 – 13:30 Uhr Fahrzeugabnahme, Rallye-Meile in Daun

ab 14:30 Uhr         Bosch Super Stage auf Schotter mit Wasserdurchfahrt, Driftkurve und Sprungkuppe

ab 19.00 Uhr                   Zuschauerrundkurs in Sarmersbach bei Nacht

Samstag, 26.07.2014

08:00 – 17:00 Uhr Asphaltprüfungen in der Vulkaneifel

dazwischen            Rallye-Meile Daun mit vielen Attraktionen

ab 19:00 Uhr                   Rallye-Party

Weitere Infos auf: www.eifel-rallye-festival.de

Besuchen sie uns: www.facebook.com/EifelRallyeFestival

Zimmerbuchungen: www.tourismus.daun.de

Aktuelle Infos auch auf: www.eifel-rallye-festival.de

Aktuelle Infos auch auf: www.eifel-rallye-festival.de

Käferinvasion in der Eifel

Käferinvasion in der Eifel

Wie in jedem Jahr können sich die Fans historischer Fahrzeuge beim Eifel-Rallye-Festival auf ein Wiedersehen mit Altbekannten freien. Die berühmten Salzburg-Käfer stehen beim Auftakt im Mittelpunkt.KRABBELRUNDE: Die legendären Salzburg-Käfer stehen im Mittelpunkt des Festival-AuftaktsKRABBELRUNDE: Die legendären Salzburg-Käfer stehen im Mittelpunkt des Festival-Auftakts

Die mobile Zeitreise der historischen Rallyefahrzeuge wird um zwei Käfer des VW Salzburg-Teams ergänzt. Die gut funktionierende Sportabteilung, die erfolgreich zahlreiche Rallyeeinsätze bestritten hatte, wurde 1973 infolge der Energiekrise quasi über Nacht aufgelöst. Beim Auftakt am Donnerstag werden einige Programmpunkte dem Thema Rallye-Käfer gewidmet. Kultfilmer Helmut Deimel betreibt die “Käferkunde” auf seine ganz spezielle Art. Filmische “Gustostückerl” aus der Rallye-Karriere des Käfers werden die Herzen der Fans schneller schlagen lassen aber auch die Lachmuskeln strapazieren. „Noch sind nicht alle Details geklärt, aber schon jetzt wissen wir, dass diese ‚Käfer-Geschichten‘ eine tolle Ergänzung unseres Festivals sein werden“, erklärt Mitorganisator Christian Geistdörfer.

Blomqvist im Audi

Für Geistdörfer und seinen langjährigen Piloten Walter Röhrl gibt es in im Juli ein besonderes Wiedersehen. Genau 30 Jahre, nachdem Audi 1984 in der WM den Markentitel und zudem mit Stig Blomqvist den Fahrertitel gewann, werden auch originale Einsatzfahrzeuge aus den Beständen von Audi Tradition in der Eifel präsentiert. Blomqvist feiert ein Wiedersehen mit seinem damaligen Weltmeister-Wagen. Er pilotiert jenen Audi quattro A2, mit er in seinem Weltmeisterjahr in Monte Carlo hinter Röhrl Zweiter wurde und dann bei seinem Heimspiel in Schweden gewann. Der zweifache Deutsche Rallye-Meister Harald Demuth wird jenen Audi Sport quattro pilotieren, mit dem die Doppel-Weltmeister Röhrl/Geistdörfer 1985 bei der Rallye Monte-Carlo starteten.

 Waldegård im Mercedes

 Für Björn Waldegård, den Weltmeister von 1979, öffnet erneut Mercedes seine Museums-Tore. Das Einsatzfahrzeug ist noch nicht bestimmt, es wird aber wieder eine der Raritäten aus der Rallye-Geschichte der Stuttgarter sein. Der Schwede ist seit Jahren Dauergast in der Eifel und hat riesigen Spaß daran, Fahrzeuge aus seiner langen Laufbahn zu bewegen. „Das ist wie bei einem guten Schlagzeuger oder Radfahrer – nur eben, dass Autos mein Sport sind. Man hat einfach das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben. Bei hohen Geschwindigkeiten, auf verschiedenen Strecken, auf schwierigen Strecken wie hier in der Eifel. Das gibt mir den Kick. Ich bin jetzt 70 Jahre alt und mag es immer noch sehr gern.“

 Vaclav Pech im Ford RS200

 Fest steht dagegen, mit welchem Fahrzeug der sechsfache tschechische Rallye-Meister Vaclav Pech jun. seine Premiere in der Eifel feiert. Für die Demonstrationsfahrt auf den malerischen Landstraßen der Vulkaneifel tauscht Pech den Mini Cooper S2000 1.6T, mit dem er 2013 noch den Rallyetitel in seiner Heimat gewonnen hat, gegen einen Ford RS200 ein. Das 420 PS starke Gruppe-B-Monster aus Boreham nahm es 1986 mit Audi S1, Peugeot 205 T16 E2 und Lancia Delta S4 auf. Der RS200 hatte viel Potenzial, konnte aber nie einen WM-Lauf gewinnen.

 200 Bewerber für 150 Plätze

 Es war das seit einigen Jahren gewohnte Bild im Hause der Familie Klein in Köln: Kaum war die Nennliste zum Eifel Rallye Festival (24. – 26. Juli) in Daun eröffnet, kamen die Anmeldungen auf allen medialen Kanälen fast im Minutentakt. Reinhard Klein, der Kopf von ‚slowly sideways‘, erklärt, „bei über 200 Bewerbungen für die 150 Startplätze mussten wir erst einmal sortieren. Um unserem Ziel einer größtmöglichen Vielfalt nahe zu kommen, haben wir von jeder Marke, jedem Typ und den verschiedenen Lackierungen erst einmal nur jeweils ein Fahrzeug zugelassen. Aber damit kommen wir schon auf 120 Teilnehmer.“ Da wird die Wahl zur Qual und manch einer wird erst einmal auf der Warteliste landen. Klein sieht darin auch einen positiven Nebeneffekt: „Die Qualität und die Originalität der Fahrzeuge ist dadurch nochmals gestiegen, wir kommen unserem Ziel, die originale Geschichte dieses fantastischen Sports zu demonstrieren, ein weiteres Stück näher.